Christus und Petrus

Liebesgeständnis

20131112_026-2

Als sie gegessen hatten, sagte Jesus zu Simon Petrus: Simon, Sohn des Johannes, liebst du mich mehr als diese? Er antwortete ihm: Ja, Herr, du weißt, dass ich dich liebe. Jesus sagte zu ihm: Weide meine Lämmer! (Joh 21,15)

Diese gegenseitige Liebeserklärung ist wohl die einzige so direkte in den Evangelien. Sie befindet sich am Ende des Johannesevangeliums, als ob sie diesem einen rundenden Abschluss gegeben solle. Ein Nachwort, um nochmals zum Ausdruck zu bringen, dass das Herzstück der Botschaft Christi die Liebe ist: „Ein neues Gebot gebe ich euch: wie ich euch geliebt habe, so sollt auch ihr einander lieben.“ (Joh 13, 34).

Weiterlesen

Advertisements

Heiliges Land (II)

Gottgewollter Knick

Christus und der Hl. Franziskus

Kreuz auf dem Berg Tabor

„Da trat Jesus zu ihnen, fasste sie an und sagte: ‚Steht auf, habt keine Angst!‘ Und als sie aufblickten, sahen sie nur noch Jesus.! (Mt, 17, 6-8)

Was generell schon als Abklingen der Erzählung der Verklärung Christi auf dem Berg Tabor aufgefasst wird, möchte ich hier ins Zentrum rücken. Beim Lesen dieser Stelle errinnerte ich mich daran, dass vor einigen Wochen jemand zu mir sagte: Jesus liebt das Verstecktspiel. Wenn man sich an die Auferstehungsszene der Jünger von Emmaus errinnert, wird verständlich, was damit gemeint war. Der Moment seiner Offenbarung ist gleichzeitig Moment auch seines sich Versteckens. Weiterlesen