Zur Person

„Nur wenn Jesus auferstanden ist,  ist wirklich etwas Neues geschehen.“

„Jetzt hat Gott selbst den Vorhang weggenommen, sich im Gekreuzigten als der bis in den Tod hinein Liebende gezeigt. Der Zugang zu Gott ist frei.“

Was Papst Benedikt in seinem Buch „Jesus von Nazareth“ in zwei Sätzen ausdrückt, ist Erfahrung und Leben geworden für so viele Menschen; so auch für mich. Der Zugang zu Gott ist in Christus frei geworden. Gott hat uns alle eingeladen uns auf diesen Weg zu begeben, um Seine Liebe zu erfahren. Im Gekreuzigten, der auch gleichzeitig der Auferstandene ist, lernen wir im Leid zu lieben, aber auch in der Liebe zu leiden. Somit sind das Leiden und die Auferstehung Christi echte und endgültige Antwort auf die tiefsten Fragen aller Menschen: die Frage nach dem Sinn des Lebens, der Lieben und des Leidens.

Dieser Blog soll ein Fenster sein zur Erfahrung des Reichtums, welchen Gott uns in Christus anbietet. Viele haben diese Erfahrung gemacht, so auch ich. Gott wirkt in der Seele eines jeden von uns. Mit den Betrachtungen des Blogs möchte ich dieses Wirken Gottes in mir teilen. Denn das Geschenk Gottes ist immer Geschenk für alle, niemals nur für einen selber.

Ich widme den Blog dem Emeritierten Papst Benedikt XVI, dessen Schriften für mich einen unbeschreiblichen Reichtum bilden. Außerdem vertraue ich das Projekt der Fürsprache der Hl. Thérèse vom Kinde Jesu an, eine treue Begleiterin in meinem Leben.

Ein Wort zu meiner Person: ich stamme aus einer evangelisch-lutherischen Familie aus Norddeutschland. Nach langen Jahren Kontakt mit der katholischen Kirche im Raume München, wo ich aufwuchs, trat ich im Jahre 2011 im Alter von 16 der katholische Kirche bei und empfing die Sakramente. Auch der Rest meiner Familie fand ihren endgültigen Glaubensweg in der Katholischen Kirche. Nur ein Jahr nach meiner Firmung folgte ich dem Ruf Gottes in die Kongregation der Legionäre Christi, in der ich mich nun auf das Priestertum vorbereite.

Am 17. April 2016 empfing ich durch Bischof em. Wilhelm Schraml die Diakonweihe zusammen mit P. Leonhard Maier LC in der St.-Anna-Basilika in Altötting.

Am 10. Dezember 2016 durfte ich zusammen mit 35 Mitbrüdern in der Lateranbasilika die Priesterweihe empfangen. Kard. Pietro Parolin spendete sie uns.

RC-Grande

vatican4  Facebook    download   st-peter-s-cathedraldrawn  logo_wnp  946652_421318214654099_877129593_n

 

 

5 Gedanken zu “Zur Person

  1. Sie haben wohl begriffen, dass Die Liebe des Herrn kostbar ist und Sie tragen die Liebe in Ihnen! Wie kostbar sind also Sie wohl..?

    • Danke für den Kommentar! Wie schon so schön Papst Benedikt XVI zu den Priestern sagte (und das gilt für uns alle als Christen): „Wir sind nicht gesandt, uns selber oder unsere persönlichen Meinungen zu verkünden, sondern das Geheimnis Christi und, in ihm, den Maßstab des wahren Humanismus. Wir sind nicht dazu beauftragt, viele Worte zu machen, sondern zum Widerhall und Träger eines einzigen »Wortes« zu werden, des Wortes Gottes, das zu unserem Heil menschgeworden ist.“ (13. Mai 2005).

  2. Ja, und sein Wort ist die Liebe. Wenn wir im Herzen begriffen haben, was Gott für uns getan hat, was Jesus am Kreuz für uns getan hat, dann beginnt ein neues Leben in unseren kleinen Herzen und es wird lebendig durch seine kostbare Wahrheit. Wenn wir begreifen, dass Jesus geschlagen wurde damit wir heil werden können. Dass Jesus starb, damit wir neu leben können, unser altes Leben sterben kann und das neue in uns neu auferstehen kann und wir somit auch Vergebung empfangen können. Dass Jesus am Kreuz zum Fluch wurde, damit wir jetzt Segen empfangen können. Dass Jesus die Gemeinschaft mit Gott aufgab, dass wir jetzt mit ihm eins sein können und wir selber Gemeinschaft mit ihm haben können.. ja wenn wir das begreifen, dann kann man nicht anders als ihn zu lieben. Was für eine Gnade und ein Geschenk wir bekommen haben, und welch eine Gnade wir doch selbst in uns tragen und weitergeben dürfen! Ich wünsche Ihnen eine tiefe Liebesbeziehung mit IHM und dass er Sie nahe an sein Herz zieht, denn es gibt nichts Schöneres als die Gegenwart Gottes, stimmt’s?
    Ich segne Sie mit dem mütterlichen Segen Mariens. Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s